190310 CrossSM Team10.03.19 - Chailly s/Montreux war der Austragungsort der diesjährigen Cross Schweizermeisterschaften. Widerliche Wetterverhältnisse und eine anspruchsvolle «up an down Strecke» forderten von den Teilnehmer/-innen nicht nur gute physische Voraussetzungen. Sondern der Wille stand unter diesen Bedingungen diesmal im Vordergrund, um bereit zu sein für eine gute Leistung alles zu geben. Dank diesen Eigenschaften zeigten die meisten TVL Läuferinnen und Läufer tolle Resultate.

Den Anfang machte unser Youngster, Aarno Liebl. In seinem ersten Crosslauf überhaupt, startete er in der Kat. U16M über 4 km. Sehr geschickt teilte er sein Rennen ein. Die Führungsarbeit überliess er anderen und setzte sich dank von noch vorhandener Energie ca. 500m vor dem Ziel an die Spitze. Diese Position gab er nicht mehr ab und lief in einer Zeit von 14:46:4 als Erster über die Ziellinie.

Angespornt von dieser Leistung folgten bald andere Höhepunkte aus TVL Sicht.

Der als einziger TVL Läufer in der Kategorie Langcross über 10 km startende Remo Ruch zeigte ein sehr beherztes Rennen. Obwohl er mit seiner Leistung nicht ganz zufrieden war, darf er aber mit dem 15. Rang und der gelaufenen Zeit von 39.30 sicher stolz sein. Auch mehr erhoffte sich Lisa Kienle über 4 km bei den U18W. Das recht schwierige Gelände war für die Langlaufspezialistin nicht unbedingt von Vorteil. Die Zeit von 19:30 Min. und Rang 33 dürfen sich trotzdem sehen lassen.

Für das nächste TVL Highligth sorgten die Damen in der Kat. Kurzcross über 3 Km. Im stark besetzten Feld, mit u.a. der Viertplatzierten U23 Teilnehmerin an der letztjährigen Cross EM, Chiara Scherrer, zeigten Sina Sprecher, Selina Baumberger und Céline Pfeiffer ein sehr tolles Rennen. Die als Mitfavoritin geltende, Sina, lief immer in der Spitzengruppe mit. Als zwei Runden vor Schluss das Tempo verschärft wurde, konnte sie problemlos mithalten. Erst bei der zweiten Temposteigerung mussten Sina und zwei weitere Läuferinnen Scherrer ziehen lassen. Beim letzten Aufstieg konnte sich Sina von den beiden lösen und lief als stolze Zweite in einer Zeit von 12:28:5 ins Ziel. Aehnlich tolle Leistungen zeigten Selina und Céline. Auch sie waren immer in Tuchfühlung mit der Spitzengruppe. Selina als Sechstplatzierte in 13.12.5 und Céline mit Rang 9 in 13.44.5 rundeten das tolle Ergebnis in dieser Kategorie erfreulich ab.

Das TVL Feuerwerk ging beim nächsten Rennen gleich weiter. Im abschliessenden Kurzcross der Männer über 3 km waren fünf Länggässler am Start. Alain Croisier, Hendrik Engel, Pascal Furtwängler, Kiflay Mengestabe und Reto Ramseier erhofften sich nicht nur gute Einzelresultate, sondern waren bereit auch für die Mannschaftswertung ein gutes Resultat zu erzielen. Im Gegensatz zu den Damen sorgte die Spitzengruppe bereits von Beginn an für ein schnelles Rennen. Dazu verantwortlich war auch Reto. Alain, der momentan im Militärdienst steht, konnte dieses Tempo nicht ganz mithalten und reihte sich im Mittelfeld ein. Auch Kiflay war sich bewusst, dass er das Rennen nach seinen Möglichkeiten einteilen muss und schloss sich der Verfolgergruppe an. Nach zwei Runden konnten sich der spätere Sieger, Marco Kern und der Zweitplatzierte Urs Schönenberger von der Gruppe leicht lösen, dicht gefolgt von Pascal, Hendrik und Reto. Diese Reihenfolge änderte sich bis ins Ziel nicht mehr. Pascal erreichte als stolzer Dritter eine Zeit von 10:15.9. Dies war wohl die grösste Ueberraschung. Konnte er doch infolge einer hartnäckigen Knieverletzung erst seit zwei Wochen wieder einem geregelten Lauftraining nachgehen. Auch der vierte Rang von Hendrik in 10:20.7 kam sehr überraschend. Lief er doch am Vortag an den Deutschen Cross Meisterschaften ebenfalls über die Kurzdistanz. Dieses Rennen beendete er auf Platz 9.  Reto überquerte die Ziellinie als 5. in einer Zeit von 10.27.6, Kiflay erlief sich Rang 15 in 10:58:8 und Alain erreichte Rang 24 in 11:22:9. Diese Resultate reichten mit grossem Abstand zum neuen Schweizermeistertitel in der Mannschaft. SUPER!!!

Leider muss man bei diesen schwierigen Verhältnisse auch mit negativen Folgen umgehen können.

Mussten doch Silvan Ryser und Fabio Vogel, beide U18-Läufer, ihre Rennen frühzeitig beenden. Silvan überforderte sich auf diesem Parcour dermassen, dass er das Rennen aufgeben musste.

Fabio stürze in der zweiten Runde und konnte wegen einer Bänderverletzung ebenfalls das Rennen nicht bis zum Schluss absolvieren. Glücklicherweise geht es den beiden wieder so gut, dass sie das Lauftraining in nächster Zeit wieder aufnehmen können.

190310 CrossSM ArnoLiebl

190310 CrossSM Furtwaengler190310 CrossSM TeamMaenner