Gelungener Start in die Saison – mit einem Schönheitsfehler
Es war wie vor den Nationalratswahlen: Ein Haufen Bewährtes, einige unbekannte Variablen, abtasten und loshämmern und am Schluss ein helvetischer Kompromiss: Der TVL ist in die Saison 2017/2018 gestartet.


In der heimischen Muristaldenhalle empfing das Herren II den VBC zum ersten Schlagabtausch der Meisterschaft. Ein Grossteil der Anwesenden kannte sich von den unzähligen Schlachten der vergangenen Jahre bestens. Bei den Länggässlern neu im Trikot anzutreffen waren Mittespieler Armin und Sven, der sich auf Aussen erste Lorbeeren eintrug, davon später mehr. Hingegen konnten die beiden Jungspunde, Neo-Capitano Lorenzo und Herr Dr. Dr. Lüku Baumann (noch) nicht mittun.


Das Spiel begann für die Hausherren höchst unerfreulich, die ersten vier Punkte wurden dem Gegner zugesprochen. Ein Phänomen, das sich noch ein paar – gefühlte vier – Male wiederholen sollte… Im weiteren Verlauf fing sich das Team unter der Regie von Neo-Papi Vinz und sorgte seinerseits für die Musik. Viele Bälle fanden unterschiedliche Abnehmer, herausragend war dabei Joel, der einen beherzten Auftritt an den Tag legte und viele Punkte auf sein Konto notieren konnte. So wurde der erste Satz bald eine Beute der Einheimischen. Der VBC lehnte sich ab Durchgang Zwei mit der bewährten guten Verteidigungsleistung auf, zum grossen Wurf reichte dies dennoch nicht. Vor allem der Block des TVL stand gut – Debütant Armin verdiente sich hier gute Noten – und sorgte für einen weiteren, eigentlich beruhigenden Satzgewinn.


Dass das – zu diesem Zeitpunkt aufgrund des Gesehenen logische – 3:0 nicht Tatsache wurde, war dem eigenen Unvermögen des Heimteams geschuldet. Die anfängliche Spritzigkeit war plötzlich wie weggeblasen, die Leichtigkeit der ersten beiden Durchgänge ebenso. Mit den bewährten Kräften liess sich auch im 4. Satz kein Turnaround schaffen, so dass die Gäste des VBC tatsächlich den Satzausgleich einfahren konnten und nun das Momentum auf ihrer Seite hatten. Zum Glück zeigte sich im Entscheidungsdurchgang der Königstransfer von seiner Sahneseite: Sven orchestrierte mit markigen Angriffen das Spiel der Länggässler und führte das Team im ersten Spiel zum ersten Sieg.


Die ersten beiden Punkte sind sicher nicht gestohlen. Bleibt zu hoffen, dass der trotz Rekonvaleszenz aufopfernd spielende Earl baldige Genesung findet und dass der Tank nach der tadellosen Leistung in den beiden ersten Durchgängen in Zukunft auch für einen dritten reicht. Am Montag geht es weiter, wir sind im Rahmen des Berner Kantonalcups zu Gast beim direkten Konkurrenten Papiermühle.


Highlight of the match: internationales Erfrischungssortiment im Anschluss an die Partie – thanks Earl!


Fürs Herren II, Tom