Unser Saisonende war durch eine sogenannte „englische Woche“ geprägt. Wir hatten innert sechs Tagen drei Spiele und ein Training. Obwohl so fast jeder Abend mit Volleyball spielen verbracht wurde, hatten wir immer ein Team von sieben bis acht SpielerInnen zusammen (danke Team J)

 

Auf das Saisonende drehten wir doch nochmals auf und gewannen alle drei Spiele mit einem Satzverhältnis von 9:3. Der Beginn machte der Match am Samstag in Lüterkofen, wo wir den VBC Bucheggberg 3:1 schlugen (siehe vorherigen Bericht). Weiter ging es wenige Tage später in Brienz. Mit ihnen hatten wir noch eine Rechnung offen, hatten sie uns doch genau einen Monat zuvor in einer Stunde 3:0 weggeputzt. Dieses Mal lohnte sich jedoch die einstündige Fahrt an den Brienzersee. Wir spielten knapp zwei Stunden und gingen mit zwei Punkten und einem 3:2 Sieg nach Hause. Das war vor allem gut für unser Selbstvertrauen, hatten wir doch in dieser Saison nicht weniger als vier von sechs Spielen in fünf Sätzen verloren. Es war ein umkämpfter aber stets fairer Match und es machte einmal mehr Spass gegen Brienz-Meiringen zu spielen.

Der krönende Abschluss unserer Saison war dann das Spiel in Riggisberg nur einen Tag später. Wir holten in einer Stunde einen 3:0 Sieg. So hatten wir sogar noch Zeit, um unsere Saison im Tea Room Riggi gebührend zu beenden. Zudem war es ein ganz angenehmes Spiel, was uns sehr freute. Es kann also auch cool sein, gegen Riggisberg zu spielen (siehe vorherigen Bericht).

Nun trainieren wir noch wenige Male bevor dann die Halle wegen Frühlingsferien geschlossen ist und wir eine Pause einlegen können. Und danach heisst es dann schon bald wieder, uns für die neue Saison vorzubereiten, damit wir vielleicht einige 3:2 Siege mehr feiern können.